Keine Lust

Text/Musik/Arrangement: Frank Lötzer

 

Ich weiß genau, es wär' nicht gut, dir schon wieder zu schreiben,
Denn ich hab noch keine Antwort, also lass ich's einfach bleiben.
Doch wenn ich ehrlich bin, ist mir danach, dich jetzt zu seh'n,
Doch halt ich still, weil ich will dir nicht auf die Nerven geh'n.

 

Wenn ich wüsste, was du denkst, wär' alles irgendwie viel leichter.
Ich glaub', du weißt's selbst nicht, leider bleibt dein Hirn stets unerreichbar.
Andererseits, da bist du offen, gibst dich hin und lässt dich geh'n,
Und gleichzeitig machst du zu, und das soll ich dann versteh'n?

 

Ich habe keine Lust mehr, dich zu lieben.
Hab beschlossen, ich hör' damit auf,
Denn es tut mir weh und macht mich klein:
Aus, vorbei, ich lass es einfach sein.

 

Kann noch nicht mal recht beschreiben, was das eigentlich zwischen uns ist.
Weiß nur, dass es ständig schmerzt, wenn du nicht bei mir bist.
Und dass ich nur noch an dich denke, ist doch nicht normal,
Denn mein Leben geht ja weiter, gnadenlos und recht brutal.

 

Ich habe keine Lust mehr, dich zu lieben.
Hab beschlossen, ich hör' damit auf,
Denn es tut mir weh und macht mich klein:
Aus, vorbei, ich lass es einfach sein.

 

Ich will nicht sagen, dass ich nicht mehr klar komm', doch ich merke
Dass ich unentwegt an dich denk', und das zehrt an meiner Stärke,
Ganz besonders  dann, wenn klar ist, dass dein Herz nicht bei mir ist.
Ich lasse los, um dich zu halten, bin ein paradoxer Optimist.

 

Ich habe keine Lust mehr, dich zu lieben.
Hab beschlossen, ich hör' damit auf,
Denn es tut mir weh und macht mich klein:
Wenn's so einfach wär', ich ließe's einfach sein.